DiscoBeamer 2

DiscoBeamer 2 erzeugt eine “Leinwand” die – z.B. in Verbindung mit einem Beamer – für Discoeffekte sorgt in einem Nebligen Raum sorgt.

Die neue Version hat reichhaltigere Effekte, die zudem Einstellungsmöglichkeiten bieten. Außerdem wurde eine in mehreren Stufen anpassbare “Beat-Detektion” Implementiert.

Discobeamer v.2.0. Screenshot

Discobeamer v.2.0. Screenshot

Die GUI ist zwar alles andere als schön und auch den Code würde ich inzwischen (komplett) anders machen, aber zeitlich reichts grade leider nicht für eine Überarbeitung. Dennoch: Vielleicht hilft es ja jemandem.

Effekte in der neuen Version:

  • “Laser Clap”: Zwei horizontale Linien, die sich auf jeden Beat in der Mitte treffen
  • “Points in a Row”: Linie aus Punkten die sich dreht und auf jeden Beat durchgezogen wird
  • “Grid”: Karomuster das auf den Beat die Richtung und Geschwindigkeit wechselt
  • “BiColRay”: Zweifarbige Strahlen, die auf den Beat erscheinen.
  • Stroboskop: Lichtblitz

Download unter:
Download DiscoBeamer.2.0

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Vektorgrafik aus MS-Office (Word, Excel, PowerPoint) in LaTeX

Um eine Vektorgrafik in LaTeX einzufügen sind folgende Schritte notwendig:

  1. In der Titelleiste (z.B. bei Excel) auf “Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen” klicken
  2. Auf “weitere Befehle” klicken
  3. Im Dialog “Als Bild kopieren…” auswählen und anschließend auf “Hinzufügen >>”
  4. Auf neu erstellte Schaltfläche (den Kreis) klicken um ausgewählte Bereiche zu kopieren
  5. “Wie angzeigt” sowie “Bild” auswählen und OK klicken
  6. Inkscape öffnen, neue Datei erstellen, Zwischenablage einfügen (Strg+V)
  7. Projekteinstellungen in Inkscape öffnen (Strg+Umschalt+D), auf “Seite in Auswahl einpassen klicken”
  8. Speichern unter (Strg+Umschalt+S) als Dateityp .EPS (Encapsulated Postscript) auswählen
  9. in LaTeX EPS-Package mit \usepackage{epstopdf} einbinden
  10. Danach kann die .EPS-Datei mit \includegraphics[width=1.00\textwidth]{Pictures/test.eps} eingebunden werden

Fertig!

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Elektrischen Grillspieß für Weber Kugelgrill selber bauen

 
1. Einleitung

Als meine Eltern meine Entscheidung Maschinenbau zu studieren mit einem Lächeln quittiert haben, haben Sie wahrscheinlich geahnt, dass ich eines Tages Raketen, Autos und elektrisch angetriebene Grillspieße konstruieren würde. Sie wussten, dass ich dadurch in der Lage sein würde, rotierend gelagertes (rohes) Grillgut in eine köstliche Speise verwandeln. Und dass Sie dann mitessen dürfen.

2. Anforderungsermittlung

Zunächst wird festlegt, was unser Grillspieß können muss.

Nr Name der Anforderung Wert Einheit Erläuterung
1. Maximal montiertes Fleischgewicht 15 Kg 15 aneinander gereihte Milchtüten. Mehr passt ohnehin nicht auf den Grill
2. Drehzahl 1-10 U/min
3. Drehzahl stufenlos regelbar - -
4. Aufsatz für Kugelgrill Grill muss auch während der Spieß im Einsatz ist, schließbar sein.
5. Antrieb des Spießes mit Strom 220 V Netzstrom, AC
6. Maximale Temperatur, Spieß 300 °C Muss der Drehspieß aushalten. Temperaturfluss zum Antrieb ist zu berücksichtigen
7. Maximale Temperatur, Motor 50 °C Eventuell Gegenmaßnahmen notwendig.
8. Unterstützung gängiger Rostdurchmesser (Weber) 57 cm
9. Kostenrahmen 150
10. Maximaler Abstand des Grillgutschwerpunktes zur Spießachse 30 mm Maßgeblich für notwendiges Motormoment
11. Griffe 2 - Grille müssen isoliert werden.
12. Abnehmbare Antriebseinheit - Antriebseinheit soll leicht demontierbar sein, um den Antriebsstrang auch für andere Grillspieße verwenden zu können
13. Material Rostfreies Blech, Alu

3. Einkaufsliste

  • Rostfreies V2A Stahl, ich hatte ein Blech der Größe 2500x1500mm
  • Motor (s.u.)
  • Netzteil
  • DC-DC-Wandler
  • Holz (für die Griffe)
  • Einen Spieß

4. Auslegung des Antriebsstranges

Der Antrieb erfolgt über einen Gleichstrom-Motor. Für die Auslegung des Motors gehen wir von ungünstig aufgespießtem Grillgut aus. Der fiktive Grillmeister (der für die Auslegungsrechnung herangezogen wird) ist in der Lage die Schwerpunktsachse des 15kg schweren und zu grillenden Grillguts um nicht mehr als a = 30mm zu verfehlen. Damit ergibt sich das benötigte Drehmoment des Motors zu:

M_Motor = G_Grillgut * g * a = 15kg * 9,81m/s² * 30mm / 1000 = 4,41 Nm         (1)

Eine weitere Anforderung an den Motor ist eine variable Drehzahl von 1-10 U/min. Auf eBay wurde der SWF Valeo Motortyp 403 855 gekauft, der eine Leerlaufdrehzahl von n_Nenn = 30U/min besitzt und ein Drehmoment von 5Nm hat. Falls ihr euch auf Motorsuche begebt: Je näher ihr an die 10U/min rankommt, desto besser. Ein Schneckengetriebe hat zudem den Vorteil, dass es selbsthemmend ist – das Grillgut also nicht den Motor weiter dreht, sollte dieser abgeschaltet werden.

Der Motor läuft laut Datenblatt mit U_Motor = 24V und max. I_Motor,max = 8A. Während das Drehmoment bereits passt (dank dem bereits auf dem Motor montierten Schneckengetriebe), ist die Drehzahl noch zu hoch.

Die Drehzahl wird mit Pulsweitenmodulation (PWM) geregelt. Als PWM-Leistungsregler wird der Kemo M171 eingesetzt (Bis zu 28V und 10A).

Mit dem PWM-Regler lässt sich eine Drehzahl im Bereich von 5%-95% mit einem Potentiometer stufenlos einstellen. Der mögliche Drehzahlbereich ergibt sich damit zu

0,05 * n_Nenn = 1,5 U/Min < delta,n_möglich < 0,95 * n_Nenn = 28,5 U/min   (2)

Somit ist ein weiteres Getriebe nicht notwendig. Vorteile hierbei sind, dass der Grillaufsatz dadurch insgesamt kleiner baut, billiger wird und ein Teil weniger kaputt gehen kann.

Da der PWM-Regler 24V Gleichstrom benötigt, wird ein Netzteil vorgeschaltet. Diese braucht mindestens die Leistung

P_Netzteil = U_PWM * I_PWM = U_Motor * I_Motor,max = 192W

Als AC-DC-Netzteil wurde ein Mean Well SP-320-24 mit 240W ausgesucht.

Solltet ihr einen PWM-Regler verwenden, der nicht für den Betrieb induktiver Lasten ausgelegt ist (Der Kemo M171 ist es anscheinand), benötigt ihr unbedingt eine Freilaufdiode. Diese sollte als “Peak forward surge current” den Nennstrom des Motors (~10A) aushalten. Dieser Strom liegt nur sehr kurz an, nämlich kurz nach dem Ausschalten, die Diode muss den Strom also nicht dauerhaft verkraften. Die Durchbruchspannung muss auf alle Fälle über der Betriebsspannung (24V) liegen. Je höher sie allerdings über den 24V liegt, desto höher steigt die Spannung im System an, bevor die Diode durchschaltet (und desto länger steht ggf. der Blitz).

Der Schaltplan sieht dann wie folgt aus:

Um den Grillspieß abstecken zu können, wird ein XLR-Stecker benutzt:

An Pol 1 des Steckers liegt +24V an, Pol 2 entspricht GND. Die 24V gehen über einen Schalter zum KEMO M171 PWM Regler. Wie die einzelnen Komponenten an den PWM Regler angeschlossen werden, könnt ihr dem Datenblatt bzw. dem Bild auf dem Regler entnehmen. Wichtig ist die bereits oben angesprochene Freilaufdiode D1 (wenn euer PWM-Regler nicht explizit für induktive Lasten geeignet ist).

5. Blechkonstruktion

Grundsätzlich sind zwar mehrere Konzepte denkbar, die Auswahl des Konzeptes soll jedoch an dieser Stelle außen vor gelassen werden. Das Rennen machte einen zylinderartige Blechkonstruktion, die u.a. folgende Vorteile bot:

  • Wenige Bauteile
  • Wenig Material notwendig
  • Grill kann geschlossen werden (!)

Wichtige Gedanken bei der Konstruktion waren

  • Griffe müssen angemessenen Abstand zu Hauptzylinder haben, um auch nach Einfügen des Holzgriffes einen ausreichend großen Spalt zum Greifen zur Verfügung zu stellen
  • Um den vorhandenen Grill-Deckel verwenden zu können wird der Hauptzylinder außen am Grill-Unterteil bündig anliegen ausgeführt. Die vertikale Abstützung erfolgt durch 3 gleichmäßig über dem Umfang verteilte, Blechscheiben.

Hier die Renderings aus Autocad Inventor:

Grundsätzlich besteht die Blechkonstruktion aus 4 verschiedene Teilen:

Anzahl Maße Bauteil
1x 300mm x 1841mm Hauptzylinder
1x 394mm x 126mm Motorabdeckung
1x 334mm x 220mm Motorhalterung
2x 30mm x 317mm Griff

Die Baupläne gibt es hier: Zeichnung_Grillspieß_Rev3_19_09_2013

Die Baupläne habe ich mit Autodesk Inventor 2014 Professional erstellt, da dieses Programm für Studenten kostenlos ist und ich mir neben Catia ein anderes CAD-System lernen wollte.

6. Fertigung der Bleche

Ohne Abkantbank, Blechschere und eine Säulenbohrmaschine seid ihr bei diesem Projekt auf verlorenem Posten. Fragt also am besten einen Metaller bei euch vor Ort, ob ihr 2 Tage seine Gerätschaften benutzen dürft. Bei mir ließ es sich durch Kombination von

  • Freiwilligem Praktikum sowie
  • Kuchen
  • Extrem nette Leute in der Werkstatt

darstellen. Die beiden letzen Punkte sind essentiell.

Für sämtliche Teile bin ich (fast) gleich vorgegangen:

  • Zuschneiden mit Blechscheere
  • Anreißen
  • Körnen
  • Bohren
  • Flexen (bei Motorabdeckung)
  • Biegen (bei Hauptzylinder)
  • Abkanten (beim Rest)

Alles kein Hexenwerk! Langsam und sorgfältig arbeiten und lieber 2 mal mehr Nachdenken als ein falsches Loch setzen. Aus jedem Loch kann leckerer “Bratendampf” austreten!

Vergesst auf keinen Fall die Aussparungen für eure Armaturen zur Regelung des Motors. In meinem Fall war das ein Schalter (An/Aus) sowie der Poti, der mit dem Spannungswandler mitgeliefert wurde. Hier müsst ihr eventuell Anpassungen vornehmen.

7. Griffe

Nach dem Kanten und Bohren der Griffbleche habe mir aus einer Holzlatte pro Seite je 2 Stücke mit Länge des eigentlichen Griffes zugeschnitten (innen und außen). Mit einer Schraubklemme habe ich sie anschließend an Metall geklemmt.

Das innere Stück habe ich anschließend vorgebohrt (durchgebohrt), und das äußere angebohrt – also so, dass der Bohrer gerade nicht auf der anderen Seite rausschaut. Anschließend habe ich das ganze noch verschraubt. Das Ergebnis sieht dann so aus:

8. Elektrik

Die Elektronischen Komponenten könnt ihr soweit vorbereiten. Wichtig: Bevor ihr XLR female Stecker am Gehäuse und Schalter lötet, müsst ihr die Kabel von innen nach außen durchführen. Sonst wird die Montage unmöglich. Ich habe wann immer es ging wieder lösbare gecrimpte Stecker eingesetzt.

Ansonsten sei nochmals auf den Schaltplan von oben hingewiesen.

9. Befestigung des Grillspießes am Motor

Um den Grillspieß am Motor zu befestigen, habe ich mir ein Aluminium-4-Kant-Hohlprofil im Baumarkt besorgt, und dieses vorne zwei mal (jeweils mittig) eingesägt. Die eingesägten Teile kann man anschließend aufbiegen. Über die Abtriebsachse des Motors habe ich dann einen Gummischlauch gestülpt (Länge ca. 1cm) um den Reibkoeffizient zu erhöhen. Darüber wiederrum wurde das vorbereitete 4-Kante Profil gestülpt. Um das Ganze endgültig zu fixieren, wurde die Konstruktion mit einer Rohrzwinge zusammengedrückt sowie eine Schraube durchgesteckt, die formschlüssig in der Nut der Abtriebswelle liegt.

Aufnahme Grillspieß am Motor

10. Rezept

Falls ihr nicht wisst – wovon ich nicht ausgehe – was ihr mit dem Spieß anfangen sollt hier das Rezept, dass mich dazu bewegt hat das Ding zu bauen. Ist von Jamie Oliver, live und in Farbe hier: http://www.youtube.com/watch?v=C-ks58icK5k .

Los geht’s:

Zutaten:

Lammkeule (alles andere könnt ihr Notfalls weglassen)

Zutaten BBQ Soße:

  • 4-5 Nelken
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 2 TL Fenchelsamen
  • 1 TL Schwarzer Pfeffer
  • 3 TL Salz
  • Handvoll frischen Rosmarin
  • 10 Lorbeerblätter
  • Etwas Thymian
  • 1 ganzer, geschälter Knoblauch (10+ Zehen)
  • 1 Schale einer Orange
  • 4 TL geräucherte Paprika
  • Halbe Flasche Balsamico (dunkel)
  • Den Saft 1 Orange
  • Eine ganze Flasche Bio Ketchup
  • 10 TL Oliven Öl

Rezept:

Den Ofen auf 190°C vorheizen.

Nelken, Kreuzkümmel, Fenchelsamen, schwarzer Pfeffer und Salz in einen Mörser geben und zerstoßen. Anschließend Rosmarin, Lorbeerblätter, Thymian, Knoblauch und Orangeschale grob kleinhacken. Die flüssigen Zutaten zumischen und noch die geräucherte Paprika darüber geben.

Das Lamm etwa einen cm tief einschneiden und die BBQ-Sauce einmassieren. Den Rest der BBQ Sauce beiseite nehmen. Fleisch nochmal massieren. Das Lamm eine Hitzefeste schale legen, mit Alufolie abdecken und 1:15 im Ofen backen. Den entstehenden Bratensaft mit der übrigen BBQ Sauce vermengen. Das Lamm anschließend auf dem Grillspieß 45 min bei mittlerer Hitze grillen und immer wieder mit BBQ Saucen bestreichen.

ENJOY!

ACHTUNG: Ihr arbeitet hier mit Netzstrom. Lebensgefahr. Ich übernehme keine Verantwortung für das o.g. Vorgehen!!!

Veröffentlicht unter Allgemein, Bauen/Basteln | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Create Personal Folder in Outlook when list is empty

Steps are:

  • Win+R
  • Type in “regedit”
  • Search for DisablePST (Ctrl + F)
  • Set to “0”
  • (Re)Open Outlook
  • Goto File->Data File Management (or press Alt+F+D)
  • Click Add
  • Choose “Office Outlook Personal Folders file (.pst)”
  • Select location
  • Set password, if you like
  • Press “OK”Create Personal Folder in Outlook
Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Word 2010 – tiefgestellte Zeichen in Word automatisch ersetzen

Hier wird beschrieben, wie man Word 2010 dazu bringt, mit dem Formeleditor erstellte, tiefgestellte Zeichen automatisiert zu finden und ggf. zu ersetzen.

Da das Vorgehen ziemlich umständlich ist, und Ihnen eventuell so viel Zeit spart wie mir, hier das Vorgehen:

  1. Die Stelle in der Formel markieren, die Sie ersetzen wollen.
  2. Drücken Sie “Strg+F” für “Suchen”. Word trägt nun das markierte Wort in die Suchliste ein.
  3. Drücken Sie nun “Strg+H” für “Suchen & Ersetzen”. Hier steht nun Ihr ausgewähltes Wort – allerdings nicht tiefgestellt. Word wäre jetzt nicht in der Lage, das soeben markierte Wort zu finden.
  4. Ändern Sie den Suchtext folgendermaßen: An der Stelle, wo die Tiefstellung beginnt (im Beispiel zwischen R und z) fügen Sie ein “^?” ein. Hierbei handelt es sich um einen Platzhalter für beliebiges Zeichen. Alternativ können Sie ein “^?” davor setzen, um Ihre Trefferquote zu erhöhen. Ihre Suchmaske sollte dann wie folgt aussehen:
  5. Jetzt findet Word alle Vorkommnisse automatisch. Bitte beachten Sie allerdings, dass stets alles tiefgestellte gelöscht wird. Um das Format der Formeln nicht zu verlieren, können Sie das “^?R^?z” aus dem Feld “Suchen nach” noch in das Feld “Ersetzen durch” kopieren und die beiden “^?” wieder entfernen.
Ich übernehme keinerlei Haftung für das o.g. Vorgehen.
Veröffentlicht unter Software | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Pokertisch Tutorial (selber bauen)

Vorbereitung

Zunächst solltet Ihr alle Sachen bereitlegen, die Ihr voraussichtlich brauchen werdet – um nicht während des Bastelns in’s Stocken zu geraten oder gar das Projekt nicht zu vollenden.

Ganz wichtig: Wenn ihr irgendwas nicht verstehen solltet oder es eurer Meinung nach nicht eindeutig formuliert ist, zögert bitte nicht die Kommentarfunktion zu benutzen – Ihr seid mit eurer Frage sicher nicht allein!

Was Ihr braucht:

Materialen

  • 1 Holzplatte, 200cmx 100cm x 18mm mit gemaserter Oberflächen (für Raceway, Dicke könnt ihr im Prinzip frei wählen)
  • 1 Holzplatte, 200cmx 100cm x 24mm, MDF (Untere Platte, Rail, später verdeckt, Dicke könnt ihr im Prinzip frei wählen)
  • Schaumstoff für’s Rail, ca 240cm x 140cm  x 2cm(damit Ihr noch ein wenig Luft habt). Material PU RG35/55
  • Schaumstoff für’s Spielfeld, 180cm x 56cm (min), Dicke: 2-5mm. RG35/55.
  • Spielfeldbezug: An Dimensionen des Spielfeldes anpassen – Denkt daran: Ihr müsst das Ding noch umklappen und Tackern können! In unserem Fall: 220cm x 90 cm (ca.)
  • Cupholder, 8 Stück, Lochdurchmesser sollte min. 80mm sein, damit Innendurchmesser der Cupholder ca. 78 mm ist – damit nicht nur die 0,33 Flaschen rein passen (sonst seid Ihr auf BECKS angewiesen)!
  • Tischbeine – hier seid Ihr völlig frei. Ich habe die billigsten bei IKEA genommen (Vika Curry, 3€ pro Stück)
  • Jede Menge Schrauben, je nach Dicke eurer 2 Holzplatten
  • Jede Menge Klammern für den Tacker (je breiter, desto besser, dann ist ein Reißen des Leders unwahrscheinlicher. Die Länge eurer Tackermunition müsst ihr so wählen, dass die Klammern weder das zu fixierende Material (Spielbezug, Leder) durchschlagen, noch 4mm rausschauen – je nach Tackerpower unterschiedlich)

Werkzeuge

  • Stichsäge (Kauft euch am besten ein neues Blatt, möglichst biegesteif)
  • Akkuschrauber (Schrauben, Bohren)
  • Bohrmaschine (Bohren/Schleifen der Cupholderlöcher (viel Drehmoment nötig), Akkuschrauber zu wenig Power )
  • Schleifmaschine (um die gesägten Kanten ein klein wenig abzurunden, ich hatte einen Bandschleifer, aber hier kann man alles nehmen, was schleift)
  • Jede Menge Schrauben, je nach Dicke eurer 2 Holzplatten
  • Elektrotacker (Für Spielbezug und das Leder des Rails. Schaut euch an, wie oft ich getackert habe: So oft solltet ihr auch tackern – deswegen: Klare Empfehlung zum Kauf eines Elektro Tackers)
  • Lochsägen für die Cupholder (da ihr wahrscheinlich nicht genau die Größe finden werdet, die ihr für eure Cupholder braucht, werdet ihr zusätzlich einen ….)
  • Fächerschleifer (… brauchen, um die Löcher auf Maß zu bringen – später mehr dazu!)
  • Klemmen (immer wieder werdet ihr 2 Teile zueinander ausrichten, festklemmen und schrauben)

Außerdem

  • Platz (Muttis Garage)
  • 3 Böcke (2 sind zu wenig, wenn Ihr das Rail baut)

Bemerkung: Ich habe absichtlich auf das Benutzen von Leim verzichtet. Ich stehe mehr auf Formschluss – hebt mindestens genauso gut, und falls ihr mal ein spezielles Bauteil ändern müsst, ist das Trennen zweier mit Schrauben gefügten Teile wesentlich einfacher als Trennen zweier geklebten Teile.

1. Schritt: Zeichnen

Das Einspannen der Säge in Konstruktionen, damit sie da lang sägt, wo sie soll, hat bei mir leider nicht zum Erfolg geführt – vielleicht weil das Blatt nicht genügend biegesteif war.

Meine Empfehlung: Zeichnet, und versucht anschließend der Linie nachzusägen. Ist nicht wild, wenn die Säge einmal ein bisschen abhaut – der einzige Schnitt, auf den es wirklich ankommt (und den man später auch sieht) ist (s.u.) der Zwischen Railway und Spielfeld. Macht diesen also am besten als letzten und sammelt vorher Erfahrung.

Um die Kreise an den Enden zu zeichnen, habe ich jeweils im Kreismittelpunkt ein Loch gebohrt (sieht man später nicht mehr) und dann mit folgendem „Gerät“ gearbeitet:

Im Prinzip handelt es sich um ein zentrisch mit einer Schraube fixiertes Brett, in das man einen Bleistift stecken kann. („Brett-mit-Reinsteck-Vorrichtung“)

2. Schritt: Sägen

Jetzt wird’s ernst.

Aus der MDF Platte wird der obere Teil des Rails und die Grundplatte (hier werden später die Füße angeschraubt) gesägt.

Aus der Platte mit Holzmaserung der untere (äußere) Teil des Rails, der Racetrack (hier kommen später die Cupholder rein) und das Spielfeld .

Damit ihr wisst, wo ihr sägen müsst (und wo auf den Konstruktionzeichnungen nur Sichtkanten sind) hier außerdem noch ein Querschnitt durch den Tisch:

Da ihr zum Sägen mit der Stichsäge einen Anfangspunkt braucht, bohrt ihr am besten mit einem Bohrer  2-3 möglichst kleine Löcher, um eine Art Schlitz zu schaffen. Hier könnt ihr dann mit der Stichsäge beginnen. Je kleiner die Löcher, desto besser.

Macht am besten ein paar Probebohrungen an dem Sägeabfall – bzw. falls es noch keinen gibt an den Ecken. Denkt beim Sägen daran, dass der einzige Schnitt, der später wirklich sichtbar sein wird (also nicht von Schaumstoff, Leder oder etwas anderem überdeckt ist) der innere Schnitt auf der Holzplatte mit Maserung – lasst hier deswegen äußerste Sorgfalt walten! Dieser “wichtige” Schnitt ist der zwischen Racetrack und Spielfeld.

 

3. Das Rail zusammenbauen

Zuerst legt ihr das obere und untere Teil des Rails aufeinander und fixiert es mit mindestens 4 Klemmen gegen Verrutschten. Achtet aber darauf, dass beide Teile möglichst ohne Spannungen zueinander ausgerichtet sind. Anschließend schraubt ihr es fest.

Da Die Schrauben hier keine große Kraft übertragen müssen, braucht ihr nicht übertreiben: 20 über den Umfang verteilte Schrauben sollten locker reichen! Achtet allerdings  – wie vorher –darauf, dass die Schrauben grade so lang sind, dass sie grade nicht durchstoßen aber möglichst viel Material zum Festbeißen haben.

4. Das Rail Polstern

Hierbei handelt es sich um den schwierigsten und umfangreichsten Schritt beim Bau eines Pokertisches.

Ein paar Worte im Voraus: Üblicherweise legt man nur eine Schicht Schaumstoff um das Rail herum, da mir aber 2 cm Schaustoff (oben auf der Ablage) zu wenig waren, und 4 cm an der Seite zu viel, kam ich nicht um 2 Schichten herum, mein Aufbau war, wie in dieser Skizze bzw. in diesem Bild.

Wie funktioniert das Polstern jetzt genau? Folgende Schritte:

1. Legt euer fertig gebautes Rail auf euren Schaumstoff. Zeichnet mit Filzstift da, wo ihr später schneiden wollt.  Achtet darauf, neben dem eigentlichen Rail (bei Schaumstoff2) noch Platz zu lassen – schließlich wollt ihr den Schaumstoff später umklappen. Ich empfehle hier 10 cm. Falls Ihr nicht genügend Schaumstoff habt – bzw. Schwabe (wie ich) seid und deswegen eine optimale Ausnutzung des Rohstoffes anstrebt – um alle Teile am Stück auszuschneiden, also eines der 2 Ovale aufteilen müsst, sollte das tunlichst das kleinere (in der Skizze Nr. 1) sein! Nur um sicher zu gehen, dass wir hier das gleiche meinen: Die kleinere ist die “innere” bzw. “untere” Schaumstoffschicht, die später von der zweiten Schicht überdeckt sein wird.

2. Schneidet eure „Schablonen“ mit einer normalen Scheere aus.  Achtet darauf, dass die obere Schaumstofflage (in der Skizze Nr. 2) am Stück vorliegt, bei Schaumstofflage 1 spielt es keine Rolle.

3. Dieser Schritt ist nur notwendig, wenn ihr eine Lage nicht an einem Stück ausschneiden konntet. Vorgehen: Legt die Teile, so wie sie später geklebt werden sollen auf euer Rail (so, dass sie sich überlappen). Jetzt nehmt ihr ein scharfes Messer und schneidet (auf einmal, während sie übereinanderliegen) durch die überlappenden Schaumstoffteile (möglichst ein bisschen schräg) und kennzeichnet die Teile durch Muster – und auch deren Ausrichtung zueinander) eindeutig, um sie später wieder passend zusammensetzen zu können.

4. Nun wird die Oberseite des Rails ordentlich mit Sprühkleber eingesprüht, wenn ihr mehrere Teile habt, immer nur der notwendige Teil. Lasst den Kleber kurz (20 sec.) antrocknen und drückt dann die erste Schaumstofflage (Lage 1) nach und nach rundum auf’s Rail.

5. Jetzt kommt Schaumstofflage 2 – hier wird’s etwas komplizierter. Vorgehen: Legt das Schaumstoffoval (Lage 2) auf den Boden. Unterseite (wo später der Kleber draufkommt) nach oben. Anschließend legt ihr das Rail samt bereits aufgeklebter 1ter Lage auf das Oval und richtet es aus. Jetzt kommt der Clou: Ihr Kippt das Rail einfach wieder weg und lehnt es gegen eine in der Nähe befindliche Wand. Jetzt könnt ihr Unterseite von Schaumstofflage 2 und Oberseite von Schaumstofflage 1 ordentliche einsprühen und anschließend das gesamte Rail (samt Schaumstofflage 1) einfach wieder runterkippen – es ist sofort perfekt ausgerichtet. Am besten Ihr beschwert die Konstruktion jetzt noch mit ein paar Getränkekästen und lasst den Kleber trocknen.

6. Jetzt muss der Schaumstoff nur noch umgeklappt und seitlich an das Rail geklebt werden. Das geht am besten, indem ihr Unter das Rail (Schaumstoff unten, Holz zeigt nach oben) ein paar Schnüre (an den Kurven) legt und für die Längsseiten wieder ein paar Getränkekästen bereitstellt. Ihr arbeitet euch jetzt Abschnittsweise vor: Sprühen, Umfalten, Fixieren (in der Kurve mit dem Faden, Längsseite durch die Getränkekästen).

7. Jetzt schneidet ihr noch überstehenden Schaumstoff mit einem scharfen Messer ab

8. Fertig!

5. Das Rail mit Leder bespannen

Wenn ihr es nicht ganz ohne Falten hinbekommt, macht euch keine Sorgen. Bei zwei Lagen Schaumstoff ist das (meiner Meinung nach) fast unmöglich. Außerdem seht ihr beim Spielen später sowieso in 99% der Fälle nur die Innenseite des Rails. Für diesen Schritt rate ich euch auch dringend, eine(n) zweiten Mann/Frau zu besorgen, der/die eure Begeisterung fürs Pokern teilt – das macht es um einiges leichter: Fangen wir an:

1. Breitet euren Lederzuschnitt auf dem Boden aus und legt das Rail (Schaumstoff nach unten) einfach drauf.

2. Schneidet Außen mit ordentlich Abstand (Umklappen + Festackern + Platz, damit ihr ordentlich ziehen könnt) rund um’s Rail und Innen ein 4 Eck (auch wieder mit ordentlich Platz an den Längsseiten, in den Rundungen hier aber nicht schneiden, siehe Bild). Zieht und Tackert wie ein Verrückter – jeweils von der Mitte nach Außen! Genaueres zur Tackerreihenfolge, entnehmt ihr bitte dem Bild. Außen müsst ihr wie die Verrückten ziehen, damit es später möglichst wenig Falten gibt.

3. In den Rundungen schneidet ihr jetzt vom Mittelpunkt des Kreises aus in Richtung Rail (Radial, siehe Bild) Achtet auch hier dafür genügend Platz zu lassen! Das Leder sollte im getackerten Zustand noch ca 1cm „uneingeschnitten“ auf der Rückseite des Rails liegen.

4. Ihr fangt in der Mitte an: Ziehen, Tackern, Ziehen, […] – und zwar in der gleichen Reihenfolge, wie ihr bereits Außen vorgegangen seid. Am besten Ihr sucht euch jemand, der euch Hilft – hier macht es das wirklich einfacher. Innen müsst ihr darauf achten, dass das Leder nicht einreißt.

5. Fertig!

6. Das Spielfeld

Das Schwierigste habt ihr nun hinter euch – im Gegensatz zum Rail ist das Spielfeld ein Klacks:

1. Spielfeldplatte falsch herum auf dem Schaumstoff (jetzt der Dünnere) legen. Mit Filzstift – ihr kennt es schon – Schablone zeichnen. Hier allerdings keinen Platz lassen – direkt an der Kante zeichnen! Auch hier danach die Platte einfach hochklappen – so bleibt eure Ausrichtung erhalten.

2. Jetzt aber nicht schneiden! Statt dessen sprüht ihr den soeben gekennzeichneten Bereich auf dem Schaumstoff und die Oberseite der Holzplatte mit Kleber ein, und klappt anschließend die Holzplatte einfach wieder runter.

3. Kurz Trocknen lassen, mit scharfen Messer (am besten eins aus Mutters Küche, das sie selber noch nie benutzt hat (an dieser Stelle Entschuldigung an meine Mutter, dass ich ihr Messer entjungfert habe) an der Kante entlang (diesmal ohne Platz zu lassen) schneiden.

4. Jetzt den Spielfeldbezug (Oberseite nach Unten) ausbreiten und das Spielfeldbrett samt Schaumstoff (Schaumstoff nach Unten) drauf legen. Wieder grob, mit ein paar Zentimetern Luft (ca. 10cm, ihr werdet genauso wie ich reichlich Platz haben) rundumschneiden.

5. Umklappen, Tackern. Wenn’s Falten gibt: Hilft alles nichts; Die verantwortlichen Klammern wieder öffnen und neu tackern.

6. Fertig.

7. Racetrack und Tischunterbau

Wir fassen zusammen: Ihr habt bereits ein gepolstertes Rail und ein fertig bespanntes Spielfeld. Nun fehlt nur noch die Komponente die alles zusammenhält!

1. Wie immer: Racetrack und Tischunterbau sauber zueinander ausrichten und mit Klemmen fixieren um abrutschen zu vermeiden. Achtet beim Hantieren mit der Holzplattte des Racetracks unbedingt darauf, diesen nicht zu zerkratzen (Zeitung unterlegen, etc.)! Aber noch nicht schrauben!

2. Zeichnet nun, am besten auf der Unterseite – also dem Tischunterbau – die Löcher lt. Plan an. Hier solltet ihr sehr gewissenhaft arbeiten, da Patzer an dieser Stelle später in’s Auge stechen werden.

3. Bohrt mit einem dünnen Bohrer (ca. 4-5mm) an den angezeichneten Stellen durch beide (!) Platten, während Sie noch verspannt sind. So stellt ihr sicher, dass die später Löcher für die Cupholder auch konzentrisch auf beiden Platten angeordnet sind. Der Bohrungsdurchmesser darf auf keinen Fall den Durchmesser des Führungsbohrers eurer Lochsäge überschreiten (da er sonst nicht mehr als Führung fungieren kann).

4. Da meine – und eure wahrscheinlich auch – Lochsäge nicht in der Lage ist, 2 dicke Holzplatten auf einmal zu Sägen, müssen nun die Platten wieder voneinander getrennt werden.

5. Nun gilt es, die Löcher für die Cupholder in die beiden Bretter zu kriegen. Da ich leider keine Lochsäge mit einem passenden Durchmesser für meine Cupholder auftreiben konnte, musste ich etwas umständlicher vorgehen. Falls ihr eine Lochsäge habt, die genau zu eurem Cupholder passt, Bohrt eure Löcher, und macht bei Schritt 6 weiter, für alle anderen: Da das Loch im Tischunterbau weder später sichtbar sein wird, noch für die Führung des Cupholders verantwortlich ist, wird dieses Loch in der Grundplatte mit der Lochsäge gebohrt, die „eins zu groß“ ist. Sprich: Hier würde der Cupholder nicht fest sitzen. Siehe Bild. Das Obere Loch (also das Loch im Racetrack) sägen wir mit der Lochsäge „eine Nummer zu klein“ – d.h. hier passt der Cupholder nicht rein – zumindest für den Anfang. Nachdem dieses Loch gesägt wurde, nehmen wir nun einen Fächerschleifer (siehe Unten), um das Loch passgenau aufzuweiten (Ich empfehle eine Presspassung, also einen festen Sitz). Diesen Vorgang, also jeweils „Unteres Loch zu groß Sägen“ und „oberes Loch zu klein Sägen und anschließend mit Fächerschleifer aufweiten“ wiederholen wir für alle 8 Löcher.

6. Nun richten wir die 2 Platten abermals zueinander aus und fixieren Sie ordentlich.

7. Fertig ausgerichtet, wird es nun wieder verschraubt, am besten kurz vorbohren. Achtet auch hier wieder darauf, dass die Schrauben so lang wie möglich sind, aber nicht auf der anderen Seite rausschauen. Ihr braucht es übrigens nicht so mit Schrauben zu übertreiben wie ich – 50 über den Umfang verteilte sollten locker reichen, da auch hier keine großen Kräfte übertragen werden.

8. Was jetzt noch fehlt, sind die Beine. Überlegt euch, wo ihr sie gerne haben würdet, bzw. wo sie am wenigsten stören. Richtet die Halterung für die Füße aus, klemmt sie fest und verschraubt sie – am besten auch wieder vorbohren. Die Schrauben wieder so lang wie möglich, dass sie grade nicht auf der anderen Seite rausschauen.

8. Zusammenfügen/Fertig!

Jetzt nur noch alles zusammenbauen, und schon seid Ihr fertig. Herzlichen Glückwunsch! :)

Wenn euch mein Artikel gefallen und/oder ihr Verbesserungsvorschläge habt (bzgl.  des Pokertisches/ Tutorials/ etc.) habt, würde ich mich über einen Kommentar freuen!

Ansonsten: Viel Spass beim Basteln und erfolgreiches Pokern!

9. Gallerie

An dieser Stelle sammle ich Bilder von Pokertischen, die aufgrund dieses Tutorials entstanden sind. Wenn ihr euren auch gerne an dieser Stelle sehen würdet, könnt ihr mir sehr gerne eine Mail schreiben!

Pokertisch von Andreas F.

Pokertisch von Andreas F.
24.02.2014

Pokertisch von Boris H.

Pokertisch von Boris H.
02.08.2014

Veröffentlicht unter Bauen/Basteln | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 33 Kommentare

Foobar Layout (iTunes Look)

Hier mein foobar-Layout, angelehnt an iTunes, die wichtigsten Merkmale, auch die, die nicht unbedingt aus dem Screenshot hervorgehen, sind hier aufgelistet:

  • Rechts-oben die Schnellsuche (Wahlweise verschiedene Suchtypen, Tags und Bibliothek oder Playlist)
  • Channel Spektrum Pannel (links)
  • Quick Tagger schreibt “Verwendungszweck” (%VWZ%) was auch über das an iTunes angelehnte “Browser Panel” ausgewählt werden kann (Beispiele: Party Hip-Hop, Party House, Chil…)
  • Es wird gespeichert, wie oft ein Track gespielt wurde
  • etc.

Verwendete Components (nur die, die nachträglich installiert werden müssen):

Browser foo_browser
Audio CD Writer foo_burninate
Playcount Mod foo_playcount_mod
Quicktagger foo_quicktag
ColumnsUI foo_ui_columns
AlbumArt foo_uie_albumart
QuickSearch foo_uie_quicksearch
SpektrumVisualization foo_uie_vis_channel_spectrum

Download (Version vom 29.10.2009)

Veröffentlicht unter Software | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

SMS Backup für Android (Programm)

Für alle, die ihr Handy flashen, umtauschen oder einfach nur zurücksetzen möchten, aber nicht alle gespeicherten SMS verlieren wollen: Hier eine einfache Möglichkeit, alle SMS von dem Android auf den PC (und rückwärts) zu laden. (Getestet mit HTC hero a.k.a. G2 Touch)

  1. Ladet euch meine Stapelverarbeitungs-Dateien (.bat) von HIER
  2. Ladet euch die AndroidSDK
  3. Entpackt das AndroidSDK nach C: Benennt den Ordner in AndroidSDK (einfacher).
  4. Entpackt “SMSbackupV1.0″ irgendwo in den Ordner “AndroidSDKsmsbackup”
  5. Installiert auf eurem Android das Recovery Image von Cyanogen – Wenn ihr ein hero a.k.a. G2 Touch habt, siehe HIER
  6. Startet das Android im Recovery Modus (vor/während dem Anschalten “Home” drücken)
  7. Führt die “SMSbackupaufPC.bat” aus – die SMS sind nun auf eurem PC
  8. Flasht, tauscht um oder setzt zurück
  9. Führt die “SMSbackupaufANDROID.bat” aus – die SMS sind nun wieder auf eurem Android. Kleiner Tip: geht in den Ordner “C:AndroidSDKbackups” und kopiert den Ordnernamen (Ordner auswählen, F2, Strg+C), anschließend könnt ihr mit “Rechtsklick -> Einfügen” den Ordnernamen in der Kommandozeile einfügen (Strg+V geht hier nicht).
  10. Startet falls gewünscht neu
  11. Fertig

Wenn ihr Probleme beim SMS empfang habt, schaut HIER (An diese Anleitung sind meine .bat’s angelehnt) oder HIER. Falls ihr SMS am PC betrachten wollt, empfehle ich euch DIESES Programm.

Ich übernehme keinerlei Haftung für das o.g. Vorgehen.
Veröffentlicht unter Software | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

DiscoBeamer

Bitte die neue Version unter http://bernhard-schlegel.de/?p=540 verwenden!

DiscoBeamer erzeugt eine “Leinwand” die – z.B. in Verbindung mit einem Beamer – für Discoeffekte sorgt.

Funktionen:

0.9.4.

  • Höhe/Breite der Lichtstrahlen
  • Lichtstrahlen einzeln an/ausschaltbar
  • Farbe der Lichtstrahlen wählbar (Rot, Gelb, Blau, Grün, Zufall)
  • Form der Lichstrahlen wählbar (Rund / Eckig)
  • Strobe (stufenlos)
  • Flash auf Druck (Klick, Leertaste)
  • Lichter schneller/langsamer

0.9.9.

  • Rund/Eckig Einstellung der Lichtstrahlen
  • Tip Funktion bei dem Strobe
  • Zufallsfarbe bei Strobe
  • XP-Design
Veröffentlicht unter Software | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 11 Kommentare

HTC hero – Lösung für “SMS kommen nicht an”

Nachdem ich dem Wahnsinn nahe war, da sich mein T-Mobile G2 Touch (HTC hero) unerklärlicher Weise weigerte, sms zu empfangen/anzuzeigen hier nun eine Schritt für Schritt Anleitung mit ein paar ergänzenden Erklärungen, wie man dem hero doch noch das SMS empfangen beibringt:

Folgende Dinge führten nicht zum Erfolg:
– die SQL Tabelle für SMS zu fixen
die Prioritäten der Anwednungen zu ändern
das neuste Modaco ROM installiert

Das Problem: Das hero empfieng zwar SMS, weigerte sich aber diese in der dafür vorgesehenen SQL tabelle abzulegen. Eine temporäre Abhilfe schaffte deshalb auch die Kombination aus SMS Popup und SMS to Mail Lite – wenn SMS Popup über eine bereits erhaltene SMS berichtete, bedeutete das eine neue SMS im email Postfach.

Die Voraussetzungen: Da der Kniff mit einem G2 Touch funktioniert, müsste er eigentlich auch mit dem hero funktionieren.

Das Vorgehen:
Ich habe das Problem gelöst, in dem ich die neuste orginal (generic) HTC Rom (v. 2.73) auf mein Touch aufgespielt habe, aber vorher gewiped (alles platt gemacht) – ohne das geht es nicht – habe.

  1. HIER die HTC Generic 2.73.405.51 downloaden und auf die SD Karte speichern, benennt die .zip datei in “update.zip” um
  2. Daten sichern (ihr müsst alles platt machen)
  3. auf hero das recovery image installieren (siehe HIER) und starten (vor/während dem anschalten “Home” drücken)
  4. Die Option “wipe data/factory reset” auswählen. ACHTUNG: Jetzt werden alle Daten auf dem Telefonspeicher gelöscht – Die SD Karte bleibt allerdings unangetastet. Ohne wipen funktioniert’s nicht.
  5. Die Option “apply sdcard:update.zip” auswählen, damit die neue HTC generic 2.73 aufgepsielt wird
  6. Neustarten – Fertig

Übrigens: Vorher hat der SMS Empfang  unabhängig von den installierten SMS Aps (explizit Chomp SMS, SMS to Mail, SMS Backup, SMS Popup) nie funktioniert.

Seitdem ich das Update wie oben beschrieben durchgeführt habe, habe ich alle SMS erhalten.

Ich übernehme keinerlei Haftung für das o.g. Vorgehen.
Veröffentlicht unter Software | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 3 Kommentare